Was stand im Juni 1974 über Worringen im „Fips“ ?

Im Fundus des Heimatarchivs befinden sich – auch für unsere Besucher zugänglich – mehrere nach Jahreszahlen gebundene Ausgaben „Rheinischer Anzeiger, Heimatzeitung für Köln-Worringen – Dormagen – Zons – Nievenheim und Umgebung.“ Hier eine Auswahl (Abschrift) aus dem Monat Juni 1974.

 

  • Das Bekleidungshaus M.Sabo hat die schönsten Frühjahrsmodelle 1974 vorrätig.
  • Drei Jahre nach der Einweihung der Bezirkssportanlage Worringen hinter dem Hallenbad platzt die Anlage bereits aus den Nähten. Neben 13 Mannschaften mit ca. 180 Jugendlichen benutzen von der SG die Erste Mannschaft, die Reserve und die Altherren die Platzanlage für Training und den normalen Spielbetrieb mit Meisterschafts-und Freundschaftsspielen. Deshalb hat sich jetzt der Fußballjugendausschuss der Sportgemeinschaft Bayer direkt an den Oberstadtdirektor Prof.Dr. H.Mohnen gewandt mit der Bitte, für eine Erweiterung der Anlage Sorge zu tragen. Insbesondere erwarten die Sportler die Einrichtung ist einer Laufbahn und einer Hoch-und Weitsprunganlage.
  • Das Zentral-Theater zeigt nochmal auf Wunsch den sensationellen Publikumserfolg mit Terence Hill und Bud Spencer: „Die rechte und die linke Hand des Teufels“.
  • In den Bereich der Spekulation verwies in der Vorwoche der Kölner Oberbürgermeister John van Nes Ziegler Überlegungen, die neue Kölner Pferderennbahn könnte mit einem Aufwand von 50 Millionen DM im Worringer Bruch („Eispool“) errichtet werden. Bei einer Bürgerversammlung im Saal Gladbach meinte der erste Bürger Kölns, es sei derzeit noch völlig offen, wo die neue Rennbahn gebaut werde. Entscheidend ist hier die Finanzierung über den zu erwartenden Verkaufserlös des alten Geländes in Weidenpesch.
  • Das Jugendzentrum Krebelshof –eine Modell-Einrichtung der Jugendarbeit –sucht noch Sozialarbeiter und Bewerber für Hausmeisterposten.
  • Josef Fuchs, Worringer Karnevals-Liedermacher, kann ein ungewöhnliches Doppeljubiläum feiern: der in vielen Sätteln gerechte Worringer kann auf 40jährige Belegschaftszugehörigkeit bei der Bayer AG und auf 40 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Worringen zurückblicken. Gefeiert wird das Jubiläum in der Gaststätte Matheisen.
  • Der Kindergarten der Evangelischen Kirchengemeinde wird wegen Personalmangel für 2 Monate geschlossen. Mit Zustimmung des Presbyteriums wird aufgrund einer Elterninitiative eine „Kinderstube „ eingerichtet.
  • Die Dachstuhlarbeiten an der unter Denkmalschutz stehenden Pfarrkirche St.Pankratius stehen kurz vor der Beendigung. It der Fertigstellung der renovierten Kirche kann im April nächsten Jahres gerechnet werden. Bis dahin sollen allerdings auch die Außenhaut der Kirche und der vollständige Turmbau neu verfugt sein und ein neuer Glockenstuhl installiert werden. Umfangreiche Holzkonservierungsarbeiten sollen das zum Teil morsche Gebälk aufbereiten. Nebenbei soll auch das Kirchengewölbe isoliert werden. Für die Besucher der Pfarrkirche sichtbar werden die umfangreichen Arbeiten am Fußboden, der fast vollständig erneuert wird. Ebenso soll die Kirche einen neuen Anstrich erhalten. Spürbar wird sicherlich auch die neue, leistungsfähigere Heizung des Gotteshauses.
  • Bei hochsommerlichen Temperaturen holten Worringer Karnevalisten außerhalb ihres Aktionsprogramms die bunten Jecken-Röcke aus den Schränken. Die Mädchen des Tanzkorps der „Närrischen Grielächer“ bildeten Spalier an der Pfarrkirche St.Michael in Dormagen. Kurz zuvor waren hier Armin Rheinfeldt (Kassierer des Vereins) und Maria Schlaffke (Tanzkorps) von Pfarrer Peter Heidkamp getraut worden.
  • Die Trainerfamilie Tautz vom Schwimmverein Worringen beteiligte sich an einem Seniorentreffen im französischen Saint Louis, das von den Enfants de Neptune de Cheminols veranstaltet wurde. Hier gab es recht gute Platzierungen. Renate Tautz holte über 50m Brust einen 2. Rang, wurde 3.über 50m Delphin und im Rücken- sowie Freistilschwimmen gab es für sie vierte Plätze. Egon Tautz wurde im Brustschwimmen vierter, im Rückenschwimmen 7. Und im Freistil 10. In der Familienstaffel belegte man Platz 7. 
  •  Erstellt:   Horst Winter – Heimatarchiv Worringen e.V.