Was stand im Mai 1974 über Worringen im „Fips“ ?

Im Fundus des Heimatarchivs befinden sich – auch für unsere Besucher zugänglich – mehrere nach Jahreszahlen gebundene Ausgaben „Rheinischer Anzeiger, Heimatzeitung für Köln-Worringen – Dormagen – Zons – Nievenheim und Umgebung.“ Hier eine Auswahl (Abschrift) aus dem Monat Mai 1974. 


  • Die in Worringen sehr beliebten Eheleute Franz Winter und Frau Margarete geb. Jansen feiern das Fest der Goldenen Hochzeit. Franz Winter wurde am 24.Oktober 1900, seine Frau am 01. März 1902 geboren, beide auf dem Lievergesberg. Beide übernahmen 1937 die Gaststätte „Kölner Hof“ vom damaligen Wirt „Change Pitter“ (Peter Kluth), der in Worringen als „Amerikaner“ bekannt war. Das Paar führte die Gasstätte bis 1952, danach wurde sie wegen Krankheit des Goldhochzeiters an Josef Schäfer verpachtet, dem der „Schmale Hein“ (Heinz Knauf) folgte und die heute von dem Ehepaar Hein und Maria Janders betrieben wird.
  • Auf der Generalversammlung des Bürgervereins ist der Jahresbeitrag für Mitglieder von bisher 2 auf nunmehr 3 DM erhöht worden. Die turnusgemäß ausscheidenden Vorstandsmitglieder Heinz Böggering, Josef Nelles , Rudi Michels, Heribert Hellenbroich und Reinhold Püschel wurden wiedergewählt.
  • Die Mitglieder der großen Karnevalsgesellschaft wählen auf ihrer Jahreshauptversammlung Robert Schneider (Prinz der Session 73/74) zu ihrem neuen Präsidenten. Er folgt somit Rudi Michel, der sein Amt nach 4 Jahren zur Verfügung stellt um einem jüngeren Platz zu machen, der neuen Schwung und Ideen in die GKG bringt.
  • Der Wonnemonat Mai hat es vielen Worringer, Vereinen und Stammtischfreunden angetan. So veranstaltete z.B. die Dramatische Vereinigung in Saale von Willi Gladbach einen „Tanz in den Mai“ , zu dem Vorsitzender Heinrich Peters neben der Vereinsfamilie befreundete Vereine und Karnevalsgesellschaften begrüßen konnte. Höhepunkt der Veranstaltung war die Ermittlung der Bohnenkönigin und des Bohnenkönigs, die in Annegrete Miebach und Toni Kluth gefunden wurden.
  • Unter der Regie von Heinz Krechel und Robert Müller reiste Worringens Fußballjugend zu Ostern nach Schiefenhain bei Idar-Oberstein. Am Samstag spielte dann die B1-Jugend gegen den Gastgeber und gewann mit 3:1 Toren. Danach spielte Worringens A1 und brachte das Spiel recht glücklich mit 7:6 Toren über die Zeit. Auf der Rückfahrt besuchte man noch einige Sehenswürdigkeiten, so dass die Fahrt ein voller Erfolg wurde.
  • Der Salon Scheuß auf der Hackenbroicher Straße sucht eine Friseuse als Aushilfe und einen weiblichen Lehrling.
  • Bernd Rüsken, dem Bayer-Jubilarverein angehöriger Worringer Kolpingssohn und beim Angelsportverein Bayer aktiver Petrijünger-der beiläufig auch in der Jugendbetreuung der SG Worringen mitwirkt-, erregte beim Gratulationscour zum Silberjubiläum der Kolpingsfamilie den spöttischen Unwillen zweier Nichtraucher als er seine Pfeife in Brand setzte. „Dat rüch jo wie der zweite Plöck von der Wahner Heide, do maache jo die Fleeje an der Wand Handstand.“ Humorvoll konterte Rüsken korrigierend: Nä, dat ess dritter Plöck vum Pletschbaach.
  • Gegen die DJK aus Köln-Nord gelang den Worringer Fußballern mir 3:0 mal wieder ein klarer Heimerfolg, Torschützen waren Berger (2) und Töller.
  • Die Erdölchemie Worringen setzt weiterhin ihre Grünplanungen in die Wirklichkeit um. Nachdem jüngst an der Südseite nicht weniger als fünf Hektar Gelände aufgeforstet worden sind, soll nun auch das sogenannte „Böggeringsche Loch“ an der Alte Straße mit einem Erdwall geschlossen und aufgeforstet werden. Die EC macht ihre südliche Werksgrenze nun auch optisch deutlich. Nördlich des Further Weges wurden zwischen Bundesbahnlinie und Autobahn auf einem rund einen Kilometer langen und 50 Meter breiten Geländestreifen 20.000 Schwarzkiefern, Fichten und Tannen sowie 15.000 Laubbäume wie z.B. Birken gepflanzt. ---Es wurden bereits 200 Kiefern gestohlen.
  • AVON läutet! Für kontaktfreudige Hausfrauen ständig wachsendes Einkommen als Avon Beraterin.
  • Die Fronleichnamsprozession der Pfarre St.Pankratius Worringen wird in diesem Jahr vorverlegt, dadurch soll die Möglichkeit gegeben werden, an der Stadtprozession in Köln am Fronleichnamstag teilzunehmen. Der Weg der Worringer Prozession führt in diesem Jahr vom Schulhof An den Kaulen, wo auch die Eucharistie gefeiert wird, durch folgende Straßen: An den Kaulen, Dornstraße, Lievergesberg und Hacknebroicher Straße zur Kirche. Die Anwohner dieser Straßen werden gebeten, für würdigen Schmuck Sorge zu tragen.

  Erstellt:   Horst Winter – Heimatarchiv Worringen e.V.