Was stand im März 1974 über Worringen im „Fips“ ?

Im Fundus des Heimatarchivs befinden sich – auch für unsere Besucher zugänglich – mehrere nach Jahreszahlen gebundene Ausgaben „Rheinischer Anzeiger, Heimatzeitung für Köln-Worringen – Dormagen – Zons – Nievenheim und Umgebung.“ Hier eine Auswahl (Abschrift) aus dem Monat März 1974.

  • Horst Bourmer, promovierter Chirurg und Chefarzt des Worringer Krankenhauses hat die allgemeine Einführung der „Pille“ auf Krankenschein gefordert. Der Vorsitzende des Verbandes der Ärzte (Hartmann-Bund) vertrat die Ansicht, dass „ein Jahr Pille weniger als ein Tag Krankenhaus kostet“.
  • Der Philatelisten-Verein „Posthorn Worringen“ veranstaltet einen Tauschtag im Jugendheim an der Hackenbroicher Strasse. Ebenso trifft sich hier das Flötenorchester Worringen zu seinen Proben.
  • Die Mitglieder des Männergesangsvereins Worringen wählen auf ihrer Jahreshauptversammlung mit Herman Josef Boes einen neuen Vorsitzenden. Er tritt in die Fußstapfen von Heinz Klimke, der aus beruflichen Gründen zurücktrat.
  • Der Damen Salon Marlotte Gomber sucht eine tüchtige Friseuse.
  • Auf Einladung der KAB von St. Pankratius spricht der Kölner Jesuitenpater Heinrich Fuhrmann im Jugendheim Breiter Wall zum Thema: Ist die Bibel noch die göttliche Offenbarungsquelle?
  • Auf der Ortsgruppentagung der Deutschen-Lebensrettungs-Gesellschaft Köln –Nord (Worringen) legte der Vorstand seinen Rechenschaftsbericht für 1973 vor. Demnach wurden im Worringer Bad außer zahlreichen Schwimmprüfungen (Frei-, Fahrten-und Jugendschwimmen) 180 Rettungsschwimmprüfungen zum Erwerb von Grundschein und Leistungsabzeichen abgelegt. Im Rettungswachdienst am Fühlinger See wurden von 40 Wachteilnehmern, davon 11 Erwachsene, in 4.275 Wachstunden 403 mal erste Hilfe geleistet.
  • Mit 2 Toren von Berger und Odrowski gewann die Erstvertretung der SG EC Bayer Worringen mit 2:0 gegen die Zweitvertretung des SC West. Worringens zweite Mannschaft war durch Tore von Jansen (2) und Wendelburg mit 3:2 gegen SC West 3 erfolgreich,
  • Peter Paul Nesseler, Vorstandsmitglied bei der Worringer CDU-Bezirkspartei und im Krankenhausförderverein ist zum Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Köln ernannt worden und leitet weiterhin das Dezernat Kapitalverbrechen (Mord und Totschlag).
  • Zugunsten der Worringer „Aktion Altenhilfe“ traten auf dem Sportplatz am Hallenbad vor gut 200 Zuschauern zwei ungewöhnliche Fußballmannschaften an. Die Männer des Worringer Schnupfvereins aus dem Haus Schlösser spielten gegen die Fußballbetreuer der Sportgemeinschaft EC-Bayer . Als Schiri konnte wieder einmal Peter Müller aus Köln („De Aap“) geworben werden. Es kam, wie es eigentlich kommen musste, die Jugendbetreuer gewannen das Spiel klar mit 3:1 Toren. Die eigentlichen Gewinner indes sind Worringens betagte Mitmenschen denen der Erlös des Spiels von insgesamt 307,50 DM zugutekommen wird.
  • Ein Ford-Mitarbeiter verkauft einen Taunus GXL, 88PS, Bj.6/72 für 6.700 DM.
  • Ein Vierteljahrhundert in Worringer Schulen tätig ist Frau Juliane Dicke. Sie trat ihren Dienst am 1. April 1949 in Worringen an und war 15 Jahre lang an der katholischen Schule tätig. Vielleicht erinnert man sich: als Juliane Dicke ihre Arbeit in Worringen aufnahm, bestand die Worringer Bürgerschaft nahezu ausschließlich aus alteingesessenen Familien, es gab nur eine Schule, in der Frau Dicke viele Kinder betreute. Im Laufe der Jahre wuchs Worringen aber auf das Doppelte der ursprünglichen Einwohnerzahl , sodass 1964 die Schule in eine Katholische Jungen-bzw. Mädchenschule aufgegliedert wurde. Frau Dicke wurde Konrektorin der Mädchenschule. Gleichzeitig erhielt Worringen eine neue Schule und 1968 kam die Schulreform, in deren Gefolge Juliane Dicke in die Grundschule An den Kaulen als Konrektorin eingesetzt wurde.
  • 5200 Wahlberechtigte waren aufgerufen, die neuen Pfarrgemeinderäte zu wählen. In Worringen nahmen lediglich 379 Einwohner ihr Wahlrecht wahr (7,3%). In den Pfarrgemeinderat wurden gewählt: Hedwig Klein, Paul Lutz, Anton Lierenfeld, Karl Schumacher, Heinz Frenger, Marianne Freckmann und Peter Weber.

 Erstellt:   Horst Winter – Heimatarchiv Worringen e.V.