Was stand im Januar 1974 über Worringen im „Fips“ ?

Im Fundus des Heimatarchivs befinden sich – auch für unsere Besucher zugänglich – mehrere nach Jahreszahlen gebundene Ausgaben „Rheinischer Anzeiger, Heimatzeitung für Köln-Worringen – Dormagen – Zons – Nievenheim und Umgebung.“ Hier eine Auswahl (Abschrift) aus dem Monat Januar 1974

  • Stark an Umfang zugenommen hat das Bildungs- und Aktionsprogramm der KAB-Worringen, das in diesen Tagen veröffentlicht wurde. Allein fünf Vorträge im Jahr 1974, die zu politischen, geographischen und religiösen Themen Stellung nehmen, weist das Programm aus. Auch zwei gesellige Veranstaltungen für die KAB-Mitglieder wurden installiert. In diesem Jahr besteht die Worringer KAB 10 Jahre. Ganz sicher wird man im Rahmen des Frühlingsfestes Rückblick auf das erste erfolgreiche Jahrzehnt halten können.
  • Mit der Prinzensitzung beginnt die Große KG „Rut-Wieß“ die Sitzungs-Session, der die übrigen 5 Gesellschaften folgen werden. Die Narren werden in dieser Session von Prinz Robert I (Robert Schneider) regiert. Seine Verbundenheit mit dem Karneval zeigt folgende Anekdote: In seinem Beruf war Robert Schneider viel auf Auslandsmontage in Moskau. Von dort wollte er 1963 auf Karneval (Weiberfastnacht) seine Frau anrufen. Da er sie nicht zu Hause erreichte, rief er in einer bekannten Gaststätte an, wo er sie vermutete. Als er per Telefon in Moskau die Kölner Karnevalsschlager hörte, nahm er sich kurzerhand ein Flugticket nach Köln, wo er anderntags sehr zur Verwunderung seiner Frau eintraf und den Worringer Karneval mitmachte. Den Worringern wurde er als Büttenredner „Winzi“ bekannt und später als „Funk und Fünkchen“, gemeinsam mit Rolf Brustbauer.
  • KfZ Handwerker mit VW-Erfahrung sucht VW-Dienst Welschar, Neusser Landstrasse.
  • Einen beachtlichen Schritt nach vorn auf dem Weg zur Meisterschaft gelang den Fußballern der Sportgemeinschaft Worringen im Spitzenspiel gegen den Mitfavoriten Merkenich. Trotz eines Rückstandes konnten die Elf durch Tore von Teubner und Berger die Herbstmeisterschaft erreichen.
  • Im Herbst 1970 etablierte sich in der Gaststätte „Haus Schlösser“ ein neuer Verein, der sich Schnupfverein von 1970 Köln-Worringen nennt. Die damals 8 Mann starke Gruppe , die sich auf Initiative des Schnupfvereins Singen/Hohentwiel zusammenfand, ist mittlerweile auf 50 Mitglieder angestiegen. In ihr sind Handwerker aller Berufe vertreten. Das Motto des Vereins: Wer schnupft und raucht, der spendet auch. So konnten durch Beiträge, Spenden und „Schnupfgebühren“ (in der Gaststätte gab es 25 Sorten Schnupftabak) im Jahr 1973 zu Weihnachten 22 hilfsbedürftige Personen und alleinstehende Ehepaare mit einem Geschenk von je 30 DM bedacht werden.
  • Unfallschadenbeseitigung -Karosserie-Meisterbetrieb Max Hüsch, Brombeergasse 8
  • Auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Abteilung Radsport der SG Bayer / Erdölchemie Köln Worringen gab Abteilungsleiter Heinrich Wirtz einen befriedigenden Jahresrückblick, lediglich das in einem Festzelt durchgeführte Oktoberfest stellte den diesjährigen Misserfolg dar. Viel Beifall und Anerkennung brachte der Bericht des sportlichen Leiters Hans-Josef Heinz. Die Rennsaison stellte alles bisher Dagewesene in den Schatten. Im Sportjahr 1973 gab es sagenhafte 379 Placierungen (1972 waren es 201) unter den ersten zehn. Dabei gab es 90 Siege, 65 zweite Plätze und 55 Drittplacierungen. Die erreichten Plätze suchten innerhalb der Vereine im Bund-Deutscher Radfahrer ihres gleichen. Im Rahmen der Neuwahlen wurde Hans-Josef Heinz zum neuen Abteilungsleiter und Nachfolger von Heinrich Wirtz gewählt, der aus Altersgründen ausschied und zum Ehrenmitglied der Abteilung ernannt wurde.
  • Das Zentraltheater zeigt mit „Is was Doc“ den Lachschlager der Saison mit Barbara Streisand und Ryan O`Neal.
  • Der VHS Filmclub Worringen zeigt in der Hauptschule am Holzheimer Weg den historischen Gruselschocker „der Hexenjäger“ von Michael Reeves.
  • Das Rallye-Team R Worringen veranstaltet einen Kegelabend für Mitglieder und deren Damen im Haus Schlösser.
  • Das Jugendparlament des „Trägervereins Jugendzentrum Krebeshof“ stellt sich in der Aula der Hauptschule zu einem Hearing mit Jugendlichen zur Verfügung, um zu erkunden, wie die Jugendarbeit im künftigen Jugendzentrum gestaltet werden soll.
  • Auf der Sitzung der KG „Änze Kääls“ wurde Präsident Hans Klinkenberg vom „Vergnügungspräsidenten“ Bernd Kämpf für 25 jährige Zugehörigkeit in der Gesellschaft mit einem Glücksautomaten beschenkt. Denn Klinkenberg ist leidenschaftlicher Spieler an den Automaten. Dieser präsentierte sich sodann als Büttenredner „Ne staatse Böll“ und als Gesangssolist. Diese Type verkörpert Hans Klinkenberg in all ´den Jahren bei seiner Gesellschaft und im Worringer Karneval. Er servierte nochmal Evergreens aus seiner 25 jährigen Dienstzeit mit einem Streifzug durch seine Reden und alle sangen und schunkelten mit.
  • Die BP Tankstelle Massmann sucht zum Herbst einen Tankwart-Lehrling.

Erstellt:   Horst Winter – Heimatarchiv Worringen e.V.