Was stand im März 1964 über Worringen im „Fips“ ?

Im Fundus des Heimatarchivs befinden sich – auch für unsere Besucher zugänglich – mehrere nach Jahreszahlen gebundene Ausgaben „Rheinischer Anzeiger, Heimatzeitung für Köln-Worringen – Dormagen – Zons – Nievenheim und Umgebung.“ Hier eine Auswahl (Abschrift) aus dem Monat März 1964.

  • Die Worringer Radamateure vom RC „Endspurt“ eröffneten die Rennsaison mit einer Klubanfahrt von Worringen durch den Stadt- und Landkreis Köln nach Bergheim/Erft und zurück. Henkelmann gewann vor seinem Verfolger Gremplinski. Bei der Jugend konnte Günther Hackmann als Sieger das Ziel passieren.
  • Die Bürger von Worringen sowie Roggendorf-Thenhoven haben noch einmal die Gelegenheit, die etwa versäumte Impfung gegen den Polio-Erregertyp III in der Volksschule Worringen nachzuholen. Oberstadtdirektor Dr. Adenauer weist darauf hin, dass sich solche Bürger vom 6. Lebensmonat bis zum 40. Lebensjahr impfen lassen können, die bisher an einer Schluckimpfung gegen Kinderlähmung nicht teilgenommen haben.
  • Das Katholische Filmbildungswerk Worringen zeigt am 17. März am Nachmittag im Jugendheim auf dem Breiten Wall den Spielfilm „Das Geheimnis des Marcellino“, am Abend folgt „Wilde Erdbeeren“.
  • Die Mitglieder des Briefmarkensammlervereins „Posthorn“ trafen sich zu ihrer Jahreshauptversammlung und wählten einen neuen Vorstand. Er besteht aus dem 1. Vorsitzenden Hans Gatzen, dem 2. Vorsitzenden H. Wagner, dem Kassierer H. Mertsch und dem Schriftführer H .Jansen. Rundsendeleiter wurde H. Müller, für Neuheitendienst zeichnet sich H. Tiedtke verantwortlich. Vorsitzender Gatzen bat abschließend um regen Besuch der Tauschtage und um die Werbung neuer Briefmarkenfreunde.
  • In den Schulen der Heimat vollzieht sich in diesen Wochen einmal mehr der Wechsel zweier Schüler-Jahrgänge. Was sich aber in den Jahren zuvor nur vereinzelt und in zahlenmäßigen Abstufungen bereits abzeichnete, wird in diesem Jahr überdeutlich: Die Zahl der Lernanfänger—wie die Schulneulinge, die ABC-Schützen heute offiziell genannt werden—ist fast überall an den Schulen der Heimat doppelt so groß wie die Zahl der Entlaßschüler. Auf jeden in den Schulen freiwerdenden Platz in den Schulbänken warten bereits zwei I-Dötze. Das ist eine Situation, die durch die Schulneubauten in Dormagen und Worringen nur teilweise behoben und aufgefangen werden kann. Weitere Schulneubauten zeichnen sich zwangsläufig ab, will man nicht den Schichtunterricht wieder zur Norm an unseren Schulen werden lassen. Wo, wie und wann jedoch diese Schulen gebaut werden müssen: Das ist die Frage.
  • Auto Sturm sucht einen Buchhalter oder eine Buchhalterin in angenehmer Dauerstellung mit einem Gehalt von 800 DM.
  • Am Ostersonntag werden im Gottesdienst in der Friedenskirche die Mitglieder des gewählten Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde offiziell in ihr Amt eingeführt. Diesem ersten Gemeindekirchenrat, der seit dem Bestehen der Worringer Kirchengemeinde gewählt wurde, gehören unter dem Präses Pfarrer Schlüter an: Erwin Bösche, Wilfried Dräger, Kurt Gerisch, Frau Anna Harff, Erich Hoffmann, Max Krüger, Gerhard Labusch und Lütje Oetjen. Worringen hat damit ein Presbyterium dem im Gegensatz zu den Gemeindekirchenräten der Gemeinde Dormagen und Norf-Nievenheim auch eine Frau angehört.
  • Ein Halteverbot wurde auf der St. Tönnisstraße von der Alten Neusser Landstrasse bis zum Worringer Krankenhaus eingeführt. Entsprechende Verkehrsschilder wurden aufgestellt.
  • Zur Jahreshauptversammlung im Vereinslokal von Hubert Pfeil trafen sich die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr unter Leitung von Löschgruppenführer Brandmeister Jakob Sturm. Nach den üblichen Formalitäten berichtete Sturm über folgende Einsätze: 2 Großfeuer, 2 Kleinfeuer, 2 Flächenbrände, 3 Strohschoberbrände, 4 Schonsteinbrände, 1 Entstehungsfeuer, 1 Wasserrohrbruch. Außerdem wurde die Wehr zu vier Hilfeleistungen bei Unglücksfällen, einer Pumparbeit und drei technischen Störungen herangezogen. Außer diesen Einsätzen wurden noch folgende Dienstleistungen erbracht: 12 Überprüfungen der Alarmanlage, 21 Wagen- und Gerätepflegen, 24 Übungen, 12 Fahrten zur Überprüfung der Einsatzbereitschaft, ferner Fahrten zu theoretischem Unterricht und Fahrzeuginspektionen. Insgesamt führte die Wehr 135 Fahrten mit 3160 km aus.
  • Unbekannte Täter drangen nachts in ein Radio- und Fernsehgeschäft auf der St.-Tönnis-Straße ein. Den Dieben fielen 26 Radio- und Koffergeräte im Einkaufswert von ca. 5.000 DM in die Hände. Die Täter gelangen durch die Eingangstür, die sie aufbrachen, in die Geschäftsräume ein. Die polizeilichen Ermittlungen wurden aufgenommen.
  • Die Ringer von TUKSV Worringen wussten, in ihrem letzten Saisongefecht noch einmal ihre Anhänger zu erfreuen. Gegen den Tabellenvierten TKV Duisdorf lieferte man den erwartet großen Kampf und mit 12:10 blieb der Sieg verdientermaßen in Worringen. Man darf mit Fug und Recht behaupten, dass die Worringer Ringer in dieser Saison alle Erwartungen erfüllt haben.

Erstellt:   Horst Winter – Heimatarchiv Worringen e.V.