Was stand vor mehr als 50 Jahren über Worringen im „Fips“ ? (Oktober 1960)

Im Fundus des Heimatarchivs befinden sich – auch für unsere Besucher zugänglich – mehrere nach Jahreszahlen gebundene Ausgaben „Rheinischer Anzeiger, Heimatzeitung für Köln-Worringen – Dormagen – Zons – Nievenheim und Umgebung.“ Hier eine Auswahl (Abschrift) aus dem Monat Oktober 1960.

  • Am Bahnhof Worringen ist vor wenigen Monaten der Grundstein für die Umstellung der Bahnlinie von Dampf-und Diesellokomotiven auf moderne Elektrozüge gelegt worden. Die Elektrifizierungsarbeiten sind jetzt in vollem Gange. Beiderseits des Bahnhofes wurden die Stahlmasten für die künftigen Stromleitungen abgelagert. Die Fundamente sind bereits auf weiten Strecken gegossen und armiert. Bald beginnt die Montage der Masten.
  • Der TuKSV Worringen verlor nur knapp gegen den Spitzenreiter Heros Bonn mit 9:10. Die im Vergleich zum Vorjahr stärkerer und insbesondere ausgeglichener Worringer Mannschaft konnte das Fehlen von Hans-Reiner Annas nicht kompensieren.
  • Das „Kirmesgeloog“ veranstaltet im Saal Gladbach aus Anlass der „Ahl Wurringer Kirmes“ einen Krönungsball mit Krönung des neuen Hahnenkönigs Heinrich Schiefer und seiner Königin Anna.
  • Die Briefmarkenfreunde aus Worringen und Dormagen gründeten nach monatelangen Vorbereitungen und wiederholten Zusammenkünften den Verein Briefmarkenfreunde Dormagen 1960. Als Vorsitzender wurde Dr. Jakob Werner gewählt.
  • Drei Silberjubilare konnte die Freiwillige Feuerwehr Worringen bei ihrem Familienabend im Lokal Matheisen ehren. Für 25 Jahre Dienst zur Erhaltung des Nächsten Hab und Gut erhielten Anton Weißenberg, Johann Schmitz und Gabriel Wergen Geschenke aus den Händen von Branddirektor Dr. Gelbert.
  • Der BV 27 schlägt den Tabellendritten SC Weiler-Volkoven (II) mit 4:1 und findet sich nun in der Spitzengruppe wieder. Die Torschützen für Worringen waren Anton (2), Wirtz und Schumacher.
  • Der Stadtamtmann Johann Horst konnte auf eine 40 jährige Dienstzeit bei der Stadt Köln zurückblicken. Im Jugendheim an der Hackenbroicher Straße fand eine Feierstunde statt, in der der Jubilar im Namen des Oberstadtdirektors geehrt wurde. Horst bewarb sich im Jahr 1920 um die ausgeschriebene Stelle eines Verwaltungsgehilfen bei der Bürgermeisterei Worringen, die er auch bekam. Am 11. Oktober 1920 trat er seinen Dienst an und wurde im Zuge der Eingemeindung 1922 von der Stadt Köln übernommen. Er war lange Jahre Sachbearbeiter des Fürsorgeamtes und Vertreter des Dienststellenleiters und wurde nach dessen Pensionierung zum Amtmann befördert.
  • Die Fahrschule Werner Heidemeyer eröffnet auf der Alten Neusser Landstraße und bildet aus auf Opel und VWs.

Erstellt:   Horst Winter – Heimatarchiv Worringen e.V.