Was stand vor mehr als 50 Jahren über Worringen im „Fips“?

 

Im Fundus des Heimatarchivs befinden sich – auch für unsere Besucher zugänglich – mehrere nach Jahreszahlen gebundene Ausgaben „Rheinischer Anzeiger, Heimatzeitung für Köln-Worringen – Dormagen – Zons – Nievenheim und Umgebung.“

Hier eine Auswahl (Abschrift) aus dem Monat Februar 1963; wird fortgesetzt.


• Rektor Wilhelm Schiffgens von der Volksschule Köln-Worringen entwickelte in 3 Jahren Arbeit ein kleines Gerät, das als „Kölner Lernhelfer“ vorerst nur wenigen Pädagogen bekannt ist und in Großversuchen erprobt werden sollte. Die Idee dazu entstand aus einer Arbeitsmethode mit selbstverfertigten Aufgabenkarten. Seine Schüler bekamen im Anschluss an eine Unterrichtsstunde ein Papptäfelchen mit nach Hause, auf dem hektographierte Aufgaben standen. Parallel dazu existierten dann in der Schule Lösungskarten, anhand derer die Schüler nachprüfen konnten, ob die gestellten Aufgaben richtig gelöst wurden. Es wurde also eine Selbstkontrolle der Lernenden ermöglicht.
• Kaplan Hey gibt für die Mitglieder der Kolpingfamilie einen kurzen Überblick über die erste Sitzungsperiode des 2. Vatikanischen Konzils in Rom.
• Der Briefmarkenverein „Posthorn“ Worringen veranstaltet einen Tauschtag im Jugendheim Hackenbroicher Straße.
• Unsitte. Trotz der strengen Kälte wird von Anwohnern verschiedener Straßen in Worringen das Abwasser noch in die Gossen entleert, wodurch Eisbahnen entstehen, die Fußgänger und auch Radfahrer gefährden. Es wäre wünschenswert, wenn die Anlieger die Abwässer während der Kälte in ihre Gärten schütten.
• In seinem Schlusswort bei der Karnevalssitzung der KG Immerfroh wies Präsident Jakob von Holtum darauf hin, dass die Gesellschaft in diesem Jahr aus „Personalmangel“ kein Tanzkorps auf die Beine stellen konnte. Er appellierte an die Jugend, sich für diesen Zweck zur Verfügung zu stellen.
• Für den weiteren Ausbau des Werkes stellt die Erdölchemie Schlosser, Lokführer, Rangierer, Maschinisten, Elektriker, Feinmechaniker, Chemiewerker und Bürokräfte ein.
• Die Betreiber der Gaststätte „Zur Lindenblüte“, Herbert Bergs und Frau, laden an allen Tagen zum großen Karnevalstreiben ein. Für die Musik sorgt die beliebte Kapelle „Drei Melos“.
• Beim Postamt Worringen werden die Renten wie folgt ausgezahlt: Versorgungs-, Angestellten- und Knappschaftsrenten am 27. Februar; Invalidenrenten bis Kennzahl 8000 am 28. Februar; Invalidenrenten ab Kennzahl 8001, Unfallrenten und das Kindergeld am 1. März jeweils von 8 bis 12 Uhr.
• Unerwartete Komplikationen sind in der Planung des Worringer Schwimmbades eingetreten. Bei der letzten Sitzung des Sportausschusses erklärte auf Anfrage des Stadtverordneten Zillikens ein Verwaltungssprecher, die Bodenverhältnisse machen einen Bau dieses Bades unmöglich oder zu teuer. Zillikens war allerdings der Meinung, eine Verlegung des vorgesehenen Grundstücks zur St. Tönnisstraße müsse doch eine Möglichkeit bieten. Die Verwaltung will bei der nächsten Sportausschuss -Sitzung einen Termin für eine Ortsbesichtigung vorschlagen.
• Am Samstag den 15. Februar übernimmt die Löwenapotheke Dormagen den Nacht-und Bereitschaftsdienst für die in der kommenden Woche nicht dienstbereite Worringer Apotheke.

 

Erstellt:   Horst Winter – Heimatarchiv Worringen e.V.