“Wie die Worringer Kölner Bürger wurden”

Heimatarchiv wieder für Besucher geöffnet

 

Am 04. Februar 1922 wurde die Gemeinde Worringen nach Verhandlungen zwischen dem Worringer Bürgermeister Seul und dem Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer in die Stadt Köln eingemeindet.

Wie diese Verhandlungen zur Eingemeindung, seitens des für seine Schlitzohrigkeit bekannte Konrad Adenauer und des Worringer Gemeinderates zustande kamen und wie die Beschlüsse zur Eingemeindung führten, hierüber berichtet das Worringer Heimatarchiv in einem neuen 12-seitigen DIN A5- Flyer nach Aufzeichnungen von Toni Jägers mit dem Titel “Wie die Worringer Kölner Bürger wurden”.

Alle Vertragsinhalte sind in dem Flyer aufgeführt und sollen dem Worringer Bürger über den Inhalt des Vertrages Klarheit verschaffen. Der Flyer ist für 2,- € im Getränkemarkt Adam, St.Tönnisstraße 134, sowie im Heimatarchiv im Breiten Wall 4 erhältlich.

Der Vorstand des Heimatarchivs weist darauf hin, dass das Heimatarchiv ab Mittwoch, dem 06. April 2022 unter Einhaltung der Maskenpflicht, wieder mittwochs von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet ist.

Jakob Mildenberg

Heimatarchiv - Pressereferent

 

Öffnungszeiten Heimatarchiv: Mittwochs 17:00 – 19:00 Uhr

www.heimatarchiv-worringen.de

„St.-Tönnis-Strasse – Ein Blick in die Vergangenheit“

Das Heimatarchiv Worringen präsentiert ab sofort seine neue, ca. 80 Seiten umfassende Broschüre

mit dem Titel “St.-Tönnis-Strasse – Ein Blick in die Vergangenheit”.

Josef Heinz, Walter Bröder und Horst Hackenbroich präsentieren hier zahlreiche Anekdoten, Geschichten und Fotos aus der Historie Worringens und hier im Besonderen über die Sankt-Tönnis-Straße.

Viele historische Fotos zeugen hier vom Wandel der Zeit, denn man erkennt als junger Mensch oder später hinzugezogener Worringer sehr oft einige Teilbereiche der St.-Tönnis-Straße nicht mehr wieder.

Zahlreiche Fotos aus der Vergangenheit und Berichte zu den mehr als 30 Worringer Kneipen oder auch den sieben Worringer Ziegeleien, sowie dem allgemeinen Geschehen auf und um die Sankt-Tönnis-Straße, machen diese Broschüre zu einem lesenswerten Dokument. Dem Vorstand des Heimatarchivs ist hiermit gelungen, die “guten, alten Zeiten” der heimlichen Hauptstraße Worringens der Bevölkerung in Wort und Bild in Erinnerung zu rufen. Die Broschüre kostet lediglich 7,00 € und ist ab sofort an den folgenden Verkaufsstellen erhältlich:

Heimatarchiv Breiter Wall 4, Getränke Adam St.-Tönnis-Str. 134, Raumausstattung Wirtz Hackenbroicher Str. 8, Hofladen Tappen Schmaler Wall 31, Friseurteam Sabella Hackenbroicher Str. 66

 Heimatarchiv Worringen

Jakob Mildenberg     

                                                                                                       

Foto aus dem Jahre 1959: Es zeigt die Häuserzeile vom „Maat“ 

bis zur Metzgerei Peter Schiefenbusch

                                                                                                           

 

 

 

 

 

Publikationen zur Ortsgeschichte

Das Heimatarchiv hat zur Ortsgeschichte die nachstehend aufgeführten Publikationen veröffentlicht. Diese können auf Anfrage zum Preis ab 5.00 Euro (zuzüglich Versandkosten) erworben werden. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 0221-785678.

(Zum Inhalt jeweils auf auf Foto klicken)

 

                          

                                                       

                                                       

                                                       

                                                       

                      

 

Feldpost Serie

Im Worringer Heimatarchiv sind ca. 10.000 Fotografien aus unterschiedlichen Zeitepochen und Themenbereichen digitalisiert. Aus diesem Bestand veröffentlichen wir in einer fortlaufenden Serie  Feldpostkarten  von Worringer Kriegsteilnehmern aus dem 1. Weltkrieg. 

Dritte Folge:

 

.

 

 

 

Ein Wunder, dass die Alten noch leben!

 

Was die Menschen in ihrer Jugend doch alles durchgemacht haben.

Als Kinder saßen sie in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbag. Ihre Kinderbetten waren bunt angemalt mit Farben, die aus Schwermetallen und schlimmen Lösungsmitteln zusammengesetzt waren. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für ihre kleinen Finger.

Die Hustensaft-Fläschchen aus der Apotheke konnten sie ohne Schwierigkeiten öffnen, denn sie hatten keinen Sicherheitsverschluss - ebenso wenig wie die Bleichmittel aus dem Supermarkt. Auf dem Fahrrad trugen sie nie einen Helm.
Sie tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen.

Sie bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass sie die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen sie nach einigen Unfällen trotzdem klar.

Sie verließen morgens das Haus zum Spielen, blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo sie in der Zwischenzeit waren, denn sie hatten kein Handy dabei!

Sie haben sich beim Spielen geschnitten, die Knie abgeschürft, die Knochen gebrochen oder Zähne verloren. Aber niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben ganz normale Unfälle. Es wurde kein Schuldiger gesucht, denn sie betrachteten sich einfach als selbst schuldig daran. Keiner fragte nach „Aufsichtspflicht", „Haftung" oder „Rechtsschutzversicherung".

Sie prügelten sich, kämpften und schlugen einander manchmal bunt und blau. Und sie vertrugen sich von selbst wieder ohne Gewaltvermeidungskonzepte und Streitschlichtungsprogramme.

Die Mädchen mussten sich ohne Koedukation und Selbstbehauptungskurse entwickeln; es gaben kein Frauenfußball und kein Frauenboxen.

Die Sonnenfinsternis betrachteten sie durch eine Glasscherbe, die sie mit Ruß geschwärzt hatten, und sie wurden nicht blind davon.

Sie aßen Kekse, Brot dick mit Butter bestrichen, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht dick.

Sie tranken mit ihren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen.

Wie armselig mussten sie ihre Freizeit gestalten; ohne 96 Fernsehkanäle, Playstation, Nintendo, X-Box, Videospiele, Videofilme, Surround Sound, eigene Fernseher, eigener Computer, CD-Brenner und Internet.

Aber sie hatten Freunde. Sie gingen einfach raus auf die Straße und trafen sie dort.
Oder sie marschierten einfach zu deren Wohnung und klingelten. Manchmal klingelten sie erst gar nicht und gingen einfach hinein. Ohne Terminabsprache und ohne Wissen der Eltern. Keiner begleitete sie hin und wieder zurück.

Sie redeten persönlich miteinander und mussten auf WhatsApp, SMS, Chat4rooms und E-Mails verzichten.

Ihre Telefongespräche konnte jeder mithören, weil sie keine eigenen Geräte besaßen. Sie mussten selbst spielen, selbst sprechen, selbst schreiben und selbst zuhören.

Überall mussten sie zu Fuß hingehen; zum Sportverein, zum Musikunterricht, zum Ballett, zum Reiten. Kein Elternauto brachte sie hin oder holte sie wieder ab.

Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen.

Wer frech war oder den Unterricht störte, bekam schon mal einen Klaps. Die Lehrer brauchten dafür keine Anzeige wegen Körperverletzung zu befürchten, sondern ernteten Zustimmung.

Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch eine Prüfung und wiederholten die Klasse. Das führte nicht zu Elternprotesten, Dienstaufsichtsbeschwerden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.

Mangelhafte Leistungen wurden knallhart formuliert. "Die Rechtschreibeleistungen von Fritz sind ungenügend". Wie gerne hätten sie den heutigen Satz „Friedrich hat in differenzierenden Aufgabenstellungen im Rechtschreiben manchmal ausreichende Leistung erbracht“ gelesen.

Ihre Taten hatten Konsequenzen. Das war allen klar und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer als Ladendieb erwischt wurde, gab es ein Verfahren. Die Eltern griffen nicht die Polizei an, sondern waren sogar ihrer Meinung. So etwas!

Im zarten Alter von 14 oder 15 mussten sie ihre Lehrstelle antreten. Sie nannten sich „Lehrlinge" und mussten mit der Tatsache „Lehrjahre sind keine Herrenjahre" überleben lernen.

 

Quelle: Heimatarchiv

Verfasser: unbekannt